Durch Klicken auf die Bilder, erfahren Sie mehr über die jeweilige Therapie.

1. Schröpftherapie

Das Schröpfen ist eine der ältesten Heilmethoden. Das erste Zeugnis für die Existenz von Schröpfapparaturen findet sich bereits im Jahr 3300 v.Chr. Auch im alten Ägypten sowie in der altindischen Ayurvedalehre war das Schröpfen bekannt.

In der heutigen Zeit hat die Schröpftherapie in der Naturheilkunde ihren festen Platz. Bei der Schröpftherapie werden mittels Schröpfgläsern, in denen ein Unterdruck erzeugt wird, eine Ausleitung von Schadstoffen über die Haut angestrebt. Dadurch

wird die Selbstreinigung und die Selbstheilungskräfte des Organismus angeregt.

Man kennt drei verschiedene Arten des Schröpfens: das trockene und das blutige Schröpfen sowie die Schröpfkopfmassage.

2. Baunscheidtieren

Bei der Behandlung wird ein Apparat, der mit feinen Nadeln versehen ist, über mehrere Hautpartien gerollt. Die Nadeln dringen ein bis zwei Millimeter tief in die Haut ein. Die dabei entstehenden Wunden werden mit hautreizenden Salben oder Ölen bestrichen. Der so erzeugte künstliche Hautausschlag bewirkt, dass schädliche Stoffe aus dem Körper abgeleitet werden.



3. Aderlass
Diese über 1000 Jahre alte Methode wird von Hildegard besonders hoch gelobt. Sie empfiehlt den Aderlass zum Anregen der Selbstheilungskräfte, vor allem bei langjährig bestehenden chronischen Erkrankungen, wenn die Selbstheilung blockiert ist.
Der Aderlass wird einmal jährlich in der Zeit nach dem Vollmond durchgeführt, aus einer Vene in der Armbeuge werden dann 50 - 150 Milliliter Blut entnommen. Durch die Entnahme wird das Blut verdünnt und fließfähiger.  Aus dem beim Aderlass entnommenen Blut kann man nach Hildegard auf einfache Weise Vorhersagen über den Krankheitsverlauf gewinnen.


4. Honigmassage

Honig ist ein Geschenk der Natur, das uns Menschen in vielerlei Hinsicht bereichert, und seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde und Volksmedizin eingesetzt wird. Am erstaunlichsten ist seine Wirkung bei einer Massage, die aus der russischen Volksheilkunde überliefert ist.
Durch die Klebeigenschaften des Honigs werden Giftstoffe sowie überschüssige Salze, mittels saugender und pumpender Bewegungen, tief aus der Haut herausgesogen. Dadurch wirkt die Honigmassage besonders bei typischen Zivilisationskrankheiten, die auf Einlagerung von Giften und Schadstoffen zurückzuführen sind.


5. Elektrolyse-Entgiftungsfußbad

Das Meditox-Elektrolyse-Fußbad nutzt physikalische Prinzipien zur intensiven Entschlackung und Entgiftung und kann sowohl zur optimalen Unterstützung einer medizinischen Behandlung als auch im Rahmen der Prävention eingesetzt werden.
Die Körperentgiftung basiert auf dem Konzept, dass mittels Elektrolyse dem Körper eine Quelle elektrisch geladener Teilchen (Ionen) bereitgestellt wird. Diese Ionen können über die Haut absorbiert und von den Zellen aufgenommen werden. Die Füße
dienen dabei mit ihren über 2000 Poren als natürliche Membran.
Ziel der Anwendung ist die Wiederherstellung des ursprünglichen harmonischen Gleichgewichts, das häufig durch Schadstoffbelastungen, Stress, Rauchen, Alkohol und Ernährungsfehler beeinträchtigt ist.